A b o u t

2005/2006

             Masterstudiengang "Kunst und Literatur - Schwerpunkt Neue Medien" an der École Européenne Supérieure de l'Image, Poitiers,

             Frankreich, u.a. bei Jean-Louis LeTacon und Denis Mellier, Abschlussarbeit "Un peu d'éclat épars", Performance für sechs

             Tänzerinnen mit Live-Videoprojektion, wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Körper und

             Videobild, Abschluss mit Auszeichnung

 

2004/2005   

             Stipendium des DFJW (Deutsch-Französisches Jugendwerk) für einen viermonatigen Studienaufenthalt an der École Européenne

             Supérieure de l'Image, Poitiers, Frankreich

 

seit 2004

    Kontaktimprovisation bei Claire Filmon, Ray Chung, Charlie Morrisey, Angela Doni, Malcom Manning, Jess Curtis, Jörg Hassmann u.a.

 

 

2000-2005

             Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, u.a. bei Volker Lehnert, Marianne Eigenheer, Katrin Ströbel,

             Hubert Locher, Hans Dieter Huber

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

2019    "Interface" und "Digital Dinner" mit Lukas Friedlmeier, Performances im öffentlichen Raum, im Rahmen des Performance-Festivals "ECHT

             JETZT!" Tübingen, Konzept und Aktion

2018    "Klosettpapier", "Honig", "Gurken", "Wein", Beitrag zur Ausstellung "Toiletpaper, honey, cucumber and wine (with Dr. Mabuse) von

             Hösl&Mihaljevic, BIA (Black Forest Institue of Art), Lenzkirch, Partituren auf Papiertüten

2018    "With Angela (Aleksandra)", mit Aleksandra Scibor, Im Brunnen, Freiburg, Konzept und Kontaktimprovisation

2017    "Zelle 11", Gruppenausstellung, GEDOK-KNAST-KUNST mit Carlos Herrera Perez, Defne Erdur, Trinidad Garcia Espinosa, Georg Jung,

             Kees Lemmens, Lou Poirier, Maga Radlowska, Nino Namitcheishivili, Filip Wencki, Valentina Aviani, Konzept und Fotografie

2017    "Red Project, Underlying, Into the Sea", Sudhaus Tübingen, Performance unter der Regie von LeBrothers, Aktion

2017    "Raum zum Atmen", mit Reinhard Köhler, UFF!!!! - Ulmer Festival für experimentieller Musik und freie Improvisation, Steinhaus Ulm,

             Konzept und Aktion

2016    "Fortune Teller", Performance im öffentlichen Raum, Am Schwarzen Kloster, Freiburg, Konzept und Aktion

2016    "Mehrwert", Performance im öffentlichen Raum mit Theresa Gründler, Civitella d'Agliano, Italien, Konzept und Aktion

2015    "Nicht vorgesehen", Performance im öffentlichen Raum, Seepark Freiburg, Konzept und Aktion

2014    "Being there for you", mit Sohn Mateo für "Dance it - do it", freie Szene Ulm, Roxy Ulm, Konzept und Kontaktimprovisation

2013    "Energieplan", interdisziplinäres 48h-Performance-Projekt mit Reinhard Köhler, Tommi Brem, Paolo Fossa und Giada Scuderi, in

              Auseinandersetzung mit der Arbeit von Joseph Beuys, Roxy Ulm, Konzept

2011     "Rough, please", Performance mit Kees Lemmens anlässlich der Gründungsfeier des Vereins KombiKunst - Kombinat der Künste    

              Ravensburg e.V. (Gründungsmitglied), Konzept und Kontaktimprovisation

2010    "soap 01", Performance mit Ursual Ritter, dansarts ballett centrum Ulm, Konzept und Kontaktimprovisation

2008    "Am Anfang ist Sehnsucht", Performance in der Jugendkirche Joel in Ravensburg in Zusammenarbeit mit dem Jugendreferat, Konzept

              und Aktion

2007    "Überfahrt", Performance-Spaziergang und Videofilm, anläßlich des Projekts "Feier" der Breuningerstiftung, Wasan-Island, Ontario   

              (Kanada), Konzept und Aktion

2006    "Un Peu d'Éclat Épars", Tanztheaterstück mit live-Videobildern, Stadttheater Poitiers (Frankreich), Regie, Choreographie, Bühnenbild,

              Performance

2006   "Sterntaler", Performance mit Erzählstimme aus dem Off, mit Antoine Ragot, St. Pierre, Poitiers, Konzept und Performance

2005    "Rien me parle", Performance mit elektronischen Sensoren und Stimmaufnahmen in deutscher und französischer Sprache, mit Hervé

              Jolly, École Supérieure de l'Image, Potiers (Frankreich), Performance

 

Energieplan, 2013, interdisziplinäres 48h-Performance-Projekt mit Reinhard Köhler, Tommi Brem, Paolo Fossa und Giada Scuderi, in             Auseinandersetzung mit der Arbeit von Joseph Beuys, Fotografie: Joachim Bozler, Roxy Ulm, Konzept

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

aktionskunst

In der Aktionskunst steht die Handlung als Bedeutungsträger im Mittelpunkt.  Als  Aktionskunst bezeichne ich Arbeiten, deren Bilder durch einfache, klar benennbare, z.T. sich wiederholende Handlungen hervorgebracht werden. Entstehen und Vergehen dieser Werke fallen in jedem Moment zusammen.

performance

Performance umfasst prozessorientierte künstlerische Arbeiten aus verschiedenen Sparten der Kunst, deren Bedeutung nicht mittels Repräsentation sonder mittels realer Erfahrung von Körper, Raum und Zeit erzielt wird. Die Mittel der Performance sind vielfältig, die Grenzen zwischen den Sparten sind fließend.

kontaktimprovisation

Kontaktimprovisation oder Contact Improvisation ist eine Tanzform, die sich in ihren Anfängen Kunstsport nannte und deren Bewegungsprinzip auf dem Teilen von Gewicht und dem Spiel mit der Schwerkraft beruht. Sogenannte Scores stecken den Rahmen für die Improvisation. Freiheit und Begegnung im Moment  sind der Form inhärente Themen.